Perlen 2011 | Das Festival

Die PERLEN funkeln wieder – Hannovers queeres Filmfest jährt sich zum 15. Mal 

Jedes Jahr im Oktober ist das queere Filmfest PERLEN zu Gast im Kino im Künstlerhaus, und dies seit mittlerweile 15 Jahren. Es ist damit nicht nur ein Klassiker und ein fester Bestandteil des Kulturlebens in Hannover, sondern auch ein Publikumsmagnet des Kommunalen Kinos. Im vergangenen Jahr konnte erneut ein Rekord erzielt werden: 2.300 Besucher_innen zählte das Festival. In diesem Jahr finden die PERLEN vom 16. bis 22. Oktober statt. 

Die Schirmherrschaft des Filmfestivals hat Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil übernommen: "Meine erneute Schirmherrschaft zeugt von dem Bestreben der Landeshauptstadt Hannover, das Filmfest auf dem Weg zu einer toleranteren Gesellschaft zu begleiten", so der Oberbürgermeister in seinem Grußwort. 

Eröffnungsprogramm mit Polit-Gästen und Cassy Carrington 

Zum Auftakt laden die Veranstalter am Sonntagnachmittag (16.10., 16:30 Uhr) zum Sektempfang ins Künstlerhaus. Hannovers Bürgermeisterin Ingrid Lange und Hans Hengelein vom Schwulenreferat des Landes Niedersachsen eröffnen mit ihren Grußworten die diesjährige Festivalwoche. Multitalent und Drag Queen Cassy Carrington aus Köln übernimmt mit ihren Pop-Chansons die musikalische Gestaltung. Anschließend folgt ab 18 Uhr das schwullesbische Kurzfilmprogramm "Pearls for Boys and Girls".

Wochentags werden drei Filme gezeigt, und zwar um 18, 20 und 22 Uhr. Auch an den Wochenenden ist das so, allerdings startet das Programm am Freitag und Samstag bereits um 14.30 Uhr. Nahezu alle internationalen Filme sind mit deutschen Untertiteln versehen, so dass es keine Verständnisprobleme geben sollte. 

PERLEN-Highlights – preisgekrönte Filmauswahl 

Bei der Auswahl der Spielfilme und Dokumentationen verlässt sich das Organisations--Team nicht nur auf den eigenen Geschmack. Die meisten der Filme sind weltweit auf renommierten Filmfestivals gelaufen, viele von ihnen wurden mit Jury- und Publikumspreisen ausgezeichnet. Auch Kurzfilmliebhaber_innen kommen auf ihre Kosten: Für sie stehen drei verschiedene Programme mit internationalen queeren Shorts bereit. 

·          Wunderbar abgedreht und der wohl humorvollste Film des diesjährigen Festivals ist die Komödie "You should meet my Son" (Montag, 17.10., 20 Uhr), in der Übermutter Mae und ihre Schwester Rose einen Mann für Sohn Brian suchen. Bester Film des OutFlix Film Festivals und des North Carolina Gay & Lesbian Film Festivals. 

·          Zwei Männer, ein Wochenende, ein Abschied – eine Liebe? In "Weekend" (Mittwoch, 19.10., 18.00 Uhr) nimmt eine Affäre ihren Lauf. Nach einer gemeinsamen Nacht voller Sex, Meinungsverschiedenheiten und Momente der Berührung entdeckt man am nächsten Morgen, dass alles ganz anders ist und dass man selbst ganz anders ist, als man dachte, zu sein. 

·          Ausgezeichnet mit dem Zuschauerpreis des Sundance Film Festivals: In "Circumstance" (Donnerstag, 20.10., 18 Uhr) kommen sich zwei iranische Mädchen näher und versuchen mit dem repressiven Regime zurechtzukommen. Währenddessen entwickelt sich der Bruder der einen immer mehr zu einem religiösen Fanatiker, der die gesamte Familie und die Freundschaft der beiden zu zerstören droht. 

·          Vom North Carolina Gay and Lesbian Film Festival als bester Spielfilm ausgezeichnet: Die romantische US-Komödie "Jamie and Jessie are not together" (Donnerstag, 20.10., 20 Uhr) wirft eine Blick auf die queere Chicagoer Szene – mit viel Musik und witzigen Gesangseinlagen. 

·          In dem norwegischen Bergdrama "Fjellet" (Freitag, 21.10., 14.30 Uhr), dem Publikumsliebling der diesjährigen Berlinale, reisen zwei Frauen an den Ort zurück, an dem vor zwei Jahren ihr gemeinsamer Sohn abgestürzt ist. Auf dem Weg zum Gipfel durchleben beide noch einmal das Trauma des Verlusts. 

·          Brandneu aus Großbritannien: In "The Night Watch" (Samstag, 22.10., 20 Uhr), basierend auf dem Buch von Sarah Waters (Fingersmith, Tipping the Velvet) wird die Geschichte von vier Menschen erzählt, deren Leben untrennbar durch ihre Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg miteinander verbunden sind.  

Weitere PERLEN-Events: 

·          Am Montag, 17.10., ab 18 Uhr, steht Taiwan im Mittelpunkt des Filmfestivals. Nach der taiwanesischen Coming-of-Age-Geschichte "Somewhere I have never travelled", lädt die Taipeh Vertretung Hamburg zum Empfang. 

·          In diesem Jahr sind Musik und Tanz ein besonderes Thema des Festivals, so zum Beispiel in "Leading Ladies" (Freitag, 21.10., 16.00 Uhr): Hier müssen die herrische Mutter Sheri, ein ehemaliger Tanz-Champion, und ihre zwei Töchter ihre Rolle im Leben und auf der Tanzfläche neu definieren. Im Anschluss an den Film lädt Hannovers lesbisch-schwuler Tanzsportverein "TanzArt" ab 18.00 Uhr, zu einem "Offenen Tanz-Café für alle Geschlechter" in die PERLEN-Lounge. 

·          Die lange Musicalnacht (Freitag, 21.10., 22.00 Uhr): In der israelischen Musical-Filmreihe "Mary Lou" macht sich der homosexuelle Meir auf die Suche nach seiner verschwundenen Mutter und findet am Ende seiner Reise letztlich sich selbst. Der häufig gezogene Vergleich mit der US-Serie "Glee" wird Mary Lou nicht gerecht, denn die mitreißenden Musical-Passagen haben absolut Ohrwurmpotenzial. Gezeigt werden alle vier Folgen – mit Popcorn und Eis.

·          Zünftig bajuwarisch geht es am Samstag (22.10., 16.00 Uhr) im Kinosaal zu: Die erste und bisher einzige schwule Schuhplattlergruppe der Welt zeigt anlässlich der Dokumentation "D’Schwuhplattler" Volkstänze aus ihrem Programm. 

Abschlussveranstaltungen 

Drei der gezeigten Beiträge werden mit der "Goldenen Perle" ausgezeichnet. Der Publikumspreis wird wie immer am Samstagabend (22.10., ca. 22 Uhr) im Foyer des Künstlerhauses bekanntgegeben. Jeder, der bei den Filmbewertungen über seine Favoriten mit abgestimmt hat, kann einen der zahlreichen attraktiven Sach- und Eventpreise gewinnen.  

Witzige und freche Unterhaltung verspricht der Abschlussfilm "Buffering" (Samstag, 22.10., 22 Uhr), in dem ein schwules Paar ihre Haushaltskasse mit selbstgedrehten Sexfilmen aufbessern will. 

Aufregend, bunt, erlebnisreich, laut und auf jeden Fall tanzbar wird die PERLEN-Abschlussparty am Samstag (22.10., ab 22 Uhr) in der Cumberlandschen Galerie. Für einen stimmungsvollen Party-Auftakt sorgen die Polyphonen Knabenchorschwuchteln aus Hamburg, anschließend liefern verschiedene DJs die richtigen Beats bis in die frühen Morgenstunden. 

Die Kinokarten kosten € 6,- (ermäßigt € 4,-) und können im Künstlerhaus oder unter der Nummer 0511-168 455 22 reserviert werden. Weitere Infos sowie die kompletten Filmbeschreibungen gibt es ab Mitte September im überall ausliegenden Programmheft.

Das komplette Perlen-Programmheft 2011 als PDF-Datei

Perlen 2016 | Das Festival

Grußwort von Oberbürgermeister Stefan Schostok zum queeren Filmfest Perlen 2016

Das Perlen-Programm 2016

Die Goldene Perle - Der Publikumspreis 2016

Perlen 2015 | Das Festival

Grußwort von Oberbürgermeister Stefan Schostok zum schwul-lesbischen Filmfest Perlen 2015

Die Goldene Perle - Die Gewinner 2015

Die Goldene Perle - Der Publikumspreis 2015

Das Perlen-Programm 2015!

Perlen 2014 | Das Festival

Grußwort von Oberbürgermeister Stefan Schostok zum schwul-lesbischen Filmfest Perlen 2014

Das Perlen-Programm 2014!

Die Goldene Perle - Die Gewinner 2014

Die Goldene Perle - Der Publikumspreis 2014

Die Goldene Perle - Die Partner 2014

Das Team

Perlen 2013 | Das Festival

Das Perlen-Programm 2013!

Die Goldene Perle - Die Gewinner 2013

Die Goldene Perle - Der Perlen-Publikumspreis 2013

Perlen 2012 | Das Festival

Das Perlen-Programm 2012!

Die goldene Perle - Die Gewinner 2012

Die goldene Perle - Die Partner 2012

Hannovers einzigartiges Queer Film Festival PERLEN 2012 ...

Die Goldene Perle - Die Gewinner der vergangenen Jahre

Perlen 2011 | Das Festival

Perlen 2010 | Das Festival

Perlen 2009 | Das Festival

Perlen 2008 | Das Festival

Rückschau (2001-2006)