Filmarchiv
Alle Filme des Programmangebotes.
Eine Suche ist mit Namen oder Namensteilen möglich.
Titel: Land: Person: Jahr:
 
10 vor 11 Titel: 10 vor 11
Originaltitel: 11´e 10 kala

Regisseur: Pelin Esmer
Land: Türkei / Frankreich / Deutschland
Jahr: 2009
Länge: 110 Minuten
Sprachfassung: türkisch
Untertitel: deutsch
FSK: ungeprüft

Beschreibung

mit Nejat Isler, Mithat Esmer, Tayanc Ayaydin, Lacin Ceylan, Savas Akova

Istanbul heute.

Ein Apartmentblock in einem Wohngebiet. Hier leben der passionierte Sammler Mithat und der eher prosaisch orientierte Hausmeister Ali, jeder in seinem eigenen Kosmos. Als eines Tages plötzlich die Sanierung des Hauses beschlossen wird, droht ihrer kleinen Welt scheinbar unaufhaltsam das Ende. Nur vereint könnten die beiden sehr unterschiedlichen Männer ihr jeweiliges altes Leben retten.

In einem der stärksten Türkischen Filme der letzten Jahre gelingt Pelin Esmer mit dem Portrait zweier allein stehender Männer eine liebevolle und kritische Referenz an ihre Heimatstadt Istanbul, der Metropole zwischen Tradition und Moderne, Erinnerung und Vergessen, Bewahren und Erneuern. Die Stärke des Films liegt aber nicht zuletzt in der respektvollen Beobachtung seiner Protagonisten. Mithats zärtlicher Umgang mit jedem einzelnen Teil seiner "Kollektion" gibt den scheinbar wertlosen Alltagsgegenständen Bedeutung und Schönheit und dem Film eine Leichtigkeit und tiefe, humanistische Färbung.

Der erste Spielfilm der Regisseurin wurde auf ca. 40 Festivals weltweit präsentiert und mit mehr als 20 Preisen ausgezeichnet. peripherfilm.de

Mithat Bey lebt im 4. Stock des Emniyet Appartment Hauses. Er hat es, allen Bedrohungen zum Trotz geschafft, seine Sammlung zu schützen, die er in vielen Jahren zusammengetragen hat und die ihm in seiner Wohnung nur noch wenig Platz übrig lässt. Jedes Teil, das er zur Fortsetzung seiner Sammlung braucht, schickt ihn in die entlegensten Ecken Istanbuls. Istanbul erscheint ihm unendlich, während für Ali die Welt nur aus dem Haus und der näheren Umgebung besteht. Er kam vom Land nach Istanbul, um hier als Hausmeister zu arbeiten. Als seine Tochter infolge der Feuchtigkeit im Gebäude an Asthma erkrankt, schickt er Frau und Tochter zurück aufs Land, bis sich die Situation bessert. Die anderen Hausbewohner beschließen, dass das Haus, nicht erdbebensicher und in schlechtem Zustand, abgerissen und neu gebaut werden soll, auch um eine bessere Geldanlage zu besitzen. Mithat Bey begegnet dieser Herausforderung mit dem Kampf um seine Sammlung.

Das Gebäude bestimmt jetzt das Schicksal der beiden letzten verbleibenden Bewohner, Mithat und Ali.