Filmarchiv
Alle Filme des Programmangebotes.
Eine Suche ist mit Namen oder Namensteilen möglich.
Titel: Land: Person: Jahr:
 
Der Nachtmahr Titel: Der Nachtmahr

Regisseur: Akiz Ikon
Land: Deutschland
Jahr: 2015
Länge: 88 Minuten
Sprachfassung: deutsch
FSK: ab 12 – empfohlen ab 15 Jahren

Beschreibung
Tina wird das kleine buckelige Wesen mit der grauen Haut und den leeren Augen einfach nicht mehr los. Seit ihrem Zusammenbruch während einer Party fühlt sie sich von dieser Kreatur verfolgt. Sie lauert vor dem heimischen Kühlschrank, ja sogar in ihrem Zimmer. Rückhalt findet das 17-jährige Mädchen aber weder bei ihren Eltern noch bei ihren Freundinnen. Im Gegenteil: Plötzlich gilt Tina als verrückt. Als sie keinen Ausweg mehr weiß, beginnt sie Kontakt zu diesem Gnom aufzunehmen, mit dem sie auf merkwürdige Art verbunden zu sein scheint. Und tatsächlich erweist sich dieses als gar nicht so schlimm. Dann allerdings sehen auch Tinas Eltern das Wesen – und verfallen in Panik.
Mit „Der Nachtmahr“ hat der Künstler Akiz einen Film gedreht, der sich irgendwo im Grenzbereich zwischen Horrorfilm, Coming-of-Age-Geschichte und Experimentalfilm bewegt. Untermalt von einem oft wuchtigen elektronischen Soundtrack, führt der Film in die Welt einer Jugendlichen, die bestimmt wird von Techno-Partys. Erweckt der Film zunächst den Anschein, von einer im Horrorgenre typischen Bewusstseinsstörung und dem Kampf gegen das Monströse zu erzählen, so weicht Akiz schon bald ebenso überraschend wie stimmig von diesen Konventionen ab. Im Genrerahmen entwickelt sich das ernstzunehmende Porträt einer Teenagerin, die mit unbekannten (und daher auch beängstigenden) Seiten ihres Selbst konfrontiert wird und lernt, diese als Teil ihrer Persönlichkeit zu akzeptieren. (Textpassagen Kinofenster.de)

Max Ophüls Preis 2016: Preis derJugendjury
Themen: Coming-of-Age, Mädchen, Identität, Lebenskrise(n), Jugend/Jugendliche/Jugendkultur, Freundschaft, Psychologie, Musik, Filmsprache
Unterrichtsfächer: Deutsch, Ethik, Psychologie, Kunst, Musik, Biologie, Philosophie