Filmarchiv
Alle Filme des Programmangebotes.
Eine Suche ist mit Namen oder Namensteilen möglich.
Titel: Land: Person: Jahr:
 
The Chinese Lives of Uli Sigg Titel: The Chinese Lives of Uli Sigg

Regisseur: Michael Schindhelm
Land: Schweiz
Jahr: 2016
Länge: 93 Minuten
Sprachfassung: Schweizerdeutsch / Deutsch / Englisch / Mandarin
Untertitel: deutsch
FSK: ungeprüft

Beschreibung
mit Uli Sigg, Ai Weiwei, Cao Chong’en, Cao Fei

Der Schweizer Uli Sigg hat in der Zeit der wirtschaftlichen Öffnung Chinas nach Mao eine wesentliche Rolle gespielt, die bis heute anhält. Um China besser zu verstehen, wendet sich der 1980 als Unternehmer und Wirtschaftsexperte ins Land gerufene Sigg der Kunst zu und trägt über Jahre hinweg die bedeutendste Sammlung chinesischer Gegenwartskunst zusammen.
THE CHINESE LIVES OF ULI SIGG gewährt erstmals einen umfassenden Einblick in das spannende und außergewöhnliche Leben des Unternehmers, Diplomaten und Kunstsammlers. Gegenwartskünstler wie Ai Weiwei, Zeng Fanzhi, Cao Fei, Fang Lijun oder Wang Guangyi betrachten ihn als Freund und Mentor, dem sie ihre Werke anvertrauen konnten, um sie vor der willkürlichen Zerstörung der Autoritäten zu schützen. Den größten Teil davon übergibt Sigg dem Museum M+ in Hong Kong, welches voraussichtlich 2019 eröffnet und die Werke dem breiten Publikum präsentieren wird. one-filmverleih.de

Dokumentation über den Schweizer Unternehmer, Diplomaten, Mäzen und Kunstsammler Uli Sigg und seinen soziopolitischen Einfluss auf China. Als ehemaliger Schweizerischer Botschafter in Peking (1995–1998) ist er ein großer Kenner der Volksrepublik China und mit dem Land und vor allem dessen Künstlern eng verbunden: So kommen in Michael Schindhelms Dokumentarfilm u. a. berühmte Gegenwartskünstler wie Ai Weiwei, Fang Lijun, Cao Fei, Zeng Fanzhi und Wang Guangyi zu Wort, die Uli Sigg nicht nur als Kunstkenner schätzen, sondern oft auch als Freund und Lehrer bezeichnen. In Siggs fachmännische Hände übergaben sie viele ihrer Kunstwerke, um sie vor Zerstörung durch die Autoritäten zu beschützen. Der Großteil dieser Sammlung soll ab 2019 im geplanten Museum „M+“ - Museum of Visual Culture - in Hong Kong zu sehen sein. filmstarts.de