Filmarchiv
Alle Filme des Programmangebotes.
Eine Suche ist mit Namen oder Namensteilen möglich.
Titel: Land: Person: Jahr:
 
In den letzten Tagen der Stadt Titel: In den letzten Tagen der Stadt
Originaltitel: Akher ayam el madina

Regisseur: Tamer El Said
Land: Ägypten / Deutschland / Vereinigte Arabische Emirate / Großbritannien
Jahr: 2017
Länge: 118 Minuten
Sprachfassung: arabisch
Untertitel: deutsch
FSK: ungeprüft

Beschreibung
mit Khalid Abdalla, Laila Samy, Hanan Youssef, Mariam Saleh Saad

Kairo im Jahr 2009, zwei Jahre vor der ägyptischen Revolution. Khalid ist Filmemacher und arbeitet an einem Porträt seiner Heimatstadt. Immer wieder sieht er seine Bilder an, als warte er darauf, dass sie einen Sinn ergeben. Die Geschichten seiner Protagonist*innen scheinen von irgendwoher aus seinem Inneren zu stammen, in der Außenwelt sucht er nach Anknüpfungspunkten, doch je mehr er sucht, desto mehr scheinen sie zu verschwinden.

Nicht abrupt, sondern in Momenten voller Zartheit verabschiedet er sich von seiner Freundin, die ihn verlässt, von seiner kranken Mutter, von Freunden, die zur Premiere ihrer Filme in der Stadt waren. Für sie stellt Kairo einen Fixpunkt da: Der Eine hat Bagdad verlassen und lebt als Flüchtling in Berlin, der andere ist dortgeblieben, der Dritte lebt im aufgewühlten Beirut. Als sie beschließen, Khalid Videomaterial aus ihren Städten zu schicken, geht es weniger darum, ihm bei seinem Film zu helfen, als dadurch die Verbindung zu etwas aufrechtzuerhalten, was sie noch in Kairo verorten, wohl wissend, dass es bereits ein Phantasma ist. Ein fast geräuschloser Film, in dem die Geschichte die Zeit überholt. arsenal-berlin.de
    
Es ist 2009, zwei Jahre vor der ägyptischen Revolution: Der 35 Jahre alte Filmemacher Khalid will einen Film über seine Heimatstadt Kairo drehen, obwohl dort sein Leben in Gefahr ist. Er klammert sich an die Bilder, die er produziert, doch es gelingt ihm zunächst nicht, eine Verbindung zwischen der echten Stadt samt der Gefühle, die sie bei ihm hervorruft, und deren Abbildern herzustellen. Geprägt ist sein Schaffensprozess auch von den Abschieden, die er ihm Privatleben erleiden muss: von seiner Freundin, von seiner Mutter, von vielen guten Freunden. Seine filmschaffenden Freunde, die ähnliche Aufnahmen ihres Alltags in Beirut, Bagdad und Berlin gedreht haben und ihm ihr Material schicken, ermutigen ihn, sein Projekt nicht aufzugeben: ein Porträt von Kairo, das sie alle verbindet. filmstarts.de